Zentralheizung.de

Heizung + Heiztechnik + Heizkosten

Roth : Die Speicherkraft des Betons nutzen - Roth isotherme Baukörpertemperierung

Die Roth Systemtechnik der isothermen Baukörpertemperierung ermöglicht die ganzjährige bedarfsgerechte Temperierung von Großbauten im Heiz- und Kühlbetrieb. Basierend auf der thermischen Aktivierung massiver Decken- und Wandbauteile ermöglicht dieses neue System die Nutzung von Umweltenergien. Bedingt durch die großen Bauteiloberflächen sowie die Massivbauart der thermisch aktivierten Bauteile können Raumtemperaturschwankungen ausgeglichen und nahezu konstante Raumtemperaturen gewährleistet werden.

Mit im Beton eingebrachten wasserführenden Duopex-Systemheizrohren nutzt die isotherme Baukörpertemperierung die Speicherkraft des Betons um Räume bedarfsgerecht zu temperieren. Im Sinne sparsamer Energienutzung entstehen damit große Kühl- und Heizflächen. Der Temperaturaustausch innerhalb der Speicherbauteile ermöglicht die Verlagerung von Wärmeströmen, die in bestimmten Gebäudebereichen entstanden sind. Das Resultat sind konstante Raumtemperaturen und ein angenehmes Raumklima bei minimalem Energieeinsatz. Die Beladung der Speicherbauteile erfolgt im Hinblick auf die Ladezeit und die eingesetzte Energiequelle in der für die aktivierte Betriebsweise energieeffizientesten Form.

Die isotherme Baukörpertemperierung ermöglicht die Nutzung alternativer Energiequellen wie Solarenergie, Wärmepumpen, Brennwerttechnik oder Geothermie und führt zu einer deutlichen Senkung der Stromkosten gegenüber herkömmlichen Kühlsystemen. Für die Speicherung wird keine Energie verbraucht. Die Leistungsübertragung erfolgt durch Wärmestrahlung, somit geräuschlos und ohne Luftströmungen.

Das Prinzip vorhandene Ressourcen zu nutzen
Mit Roth Duopex-Systemheizrohren werksseitig vorgefertigte Funktionsmatten werden in Zwischengeschossdecken und Zwischenwände integriert. Abgehängte Decken als Installationsraum können somit entfallen. Die Roth Funktionsmatten werden hinsichtlich ihrer Abmessungen sowie Verlegeform und -abstand für die aufgebrachten Systemheizrohre objektspezifisch hergestellt. Die Ausfädelung der Roth Systemheizrohre aus den thermisch aktivierten Massivbetonteilen erfolgt über die Roth AF-Elemente. Dies ermöglicht dem Planer die exakte Definition der Austrittsstellen der Vor- und Rücklaufleitungen aus den Decken oder Wänden. Die Einbindung der Rohrregister in das Rohrnetz der Gesamtanlage erfolgt mittels der Bauteile des Roth Press-Fittingprogramms aus Rotguss und dem Hochleistungskunststoff PPSU sowie der darauf abgestimmten Roth Radial-Presstechnik.

Speziell für die isotherme Baukörpertemperierung hat Roth ein Regelungskonzept entwickelt, dessen Regellogik in mehrjährigen Praxisversuchen erpobt wurde. Die Regelung basiert auf modular aufgebauten, variabel anpassbaren und erweiterbaren DDC-Regelbausteinen. Die Verbindung zwischen den einzelnen Modulbausteinen erfolgt durch eine montagefreundliche Steckverbindungstechnik. Das busfähige Regelungssystem ermöglicht eine objektspezifische Parametrierung von Anlagenparametern sowie ein umfangreiches Service- und Störmeldungsmanagement.

Roth bietet aufeinander abgestimmte Systemkomponenten, ein komplettes Regelungskonzept, umfangreiche Serviceleistungen während der Planung, der Projektierung und Inbetriebnahme der Anlage, geprüfte Leistungswerte, mehrjährig dokumentierte Betriebsdaten sowie individuelle und bedarfsgerechte Objektlösungen für eine zukunftsweisende Systemtechnik.

http://www.Roth-Werke.de
service@Roth-Werke.de

Roth : Die Speicherkraft des Betons nutzen - Roth isotherme Baukörpertemperierung





HeizEnergieCheck

Wärmebedarfsberechnung

Wärmepumpe - Heizkosten und Fördermittel

Berechnung und Amortisation von Solaranlagen