Zentralheizung.de

Heizung + Heiztechnik + Heizkosten

Rohrleitungen von Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH + Co KG

Fränkische - alpex F50 PROFI Fitting - Effiziente und einfache Montage

Für die Fränkische steht der Handwerker im Mittelpunkt.

In den letzten Jahren überraschten die Fränkische Rohrwerke kontinuierlich mit innovativen Lösungen und bewiesen stets, dass bei ihnen der Installateur im Mittelpunkt steht. Sie optimierten ihren alpex F50 PROFI Fitting, sodass er nun mit 5 möglichen Pressbacken-Konturen, F, U, TH, H und VP, verpresst werden kann. Die Vorteile für den Anwender liegen klar auf der Hand: Die Anschaffung von neuem Werkzeug wird überflüssig, die Montage wird erleichtert und die Installation erfolgt schneller und flexibler.

Die intelligente Leckage-Funktion des Fittings gewährleistet zudem Sicherheit beim Verpressen und somit zufriedene Kunden.


Pressbackenflexibilität:

1 Fitting, 5 mögliche Pressbackenkonturen

Der alpex F50 PROFI Fitting bietet eine besondere und einzigartige Wahlfreiheit für den Handwerker: 1 Fitting, 5 mögliche Presskonturen. Bereits im vergangenen Jahr ermöglichten die Rohrspezialisten die Verpressung mit der vierten Pressbackenkontur – damit jedoch gaben sie sich nicht zufrieden. Sie ließen ihr alpex F50 PROFI Rohrsystem auf die Verwendbarkeit weiterer möglicher Pressbackenkonturen testen. Das positive Ergebnis, mit welchem Fränkische zur ISH 2007 aufwarten konnte, lautet: Die Fittings in den Dimensionen 16 bis 32 mm können nun mit allen freigegebenen hydraulischen Werkzeugen und den fünf Pressbackenkonturen F, U, TH, H und – jetzt neu - VP verpresst werden. Das heißt, der Installateur muss kein neues und teures Presswerkzeug anschaffen, wenn er das alpex F50 PROFI Rohrsystem des Königsberger Familienunternehmens verwenden möchte. Und mit dem neuartigen Pressbacken-Check von Fränkische erkennt der Monteur schnell und einfach, ob seine vorhandenen Pressbacken mit dem alpex F50 PROFI Fitting kompatibel sind. Pressbacke öffnen, den Check in die eine Hälfte der Backe einlegen – und schon sieht der Handwerker, ob er mit seinem "alten" Werkzeug verpressen kann. Auf diese Weise haben es Fränkische Rohrwerke wieder einmal geschafft, das Arbeiten in der Praxis zu erleichtern – sie sind eben der ‚Partner für das Handwerk’.


Kontrollierte Sicherheit dank Leckagefunktion

Alles verpresst? Der alpex F50 PROFI Fitting aus PPSU (Polyphenylsulfon) mit Leckagefunktion kann Ihnen die Antwort geben – im Zuge der vor den Verputz- bzw. Estricharbeiten notwendigen Druckprüfung. Die Druckprüfung kann sowohl mit Wasser als auch mit Druckluft vorgenommen werden und erfolgt für alle alpex F50 PROFI-Verbinder grundsätzlich in zwei Schritten. Im ersten Schritt wird die Installation auf Dichtheit und anschließend in einem zweiten Schritt auf Festigkeit geprüft.
Das System wurde von den Rohrspezialisten so entwickelt, dass der Monteur bei einer ordnungsgemäßen Dichtheitsprüfung sofort sieht, ob alle Fittings verpresst sind.


Druckprüfung mit Wasser

Nach dem Befüllen der Anlage mit Wasser sind die alpex F50 PROFI Verbinder bei der Dichtheitsprüfung im Bereich von 1 bis 6,5 bar im unverpressten Zustand sichtbar undicht. Existiert also ein unverpresster Fitting, sieht der Handwerker sofort die undichte Stelle, da aus diesem unverpressten Fitting aufgrund seiner Leckage-Funktion Wasser austritt und der Druck abfällt. So kann der Installateur das Leck orten und die undichte Stelle umgehend beheben. Nach der erfolgreichen Dichtheitsprüfung erfolgt die Festigkeitsprüfung mit Wasser bei Sanitärinstallationen nach DIN 1988-2 mit 15 bar und bei Heizungssystemen nach DIN 18380 mit 4 bis 6 bar. Die Königsberger Experten raten – aus hygienischer Sicht – die Trinkwasseranlage nach der Druckprobe mit Wasser und der anschließenden Spülung unmittelbar in Betrieb zu nehmen und jegliche Stillstandszeiten zu vermeiden. Falls die Anlage erst später in Betrieb genommen wird, empfehlen die Profis eine Prüfung mit Luft.


Druckprüfung mit Prüfmedium Druckluft

Eine andere Möglichkeit, die Dichtheit und Festigkeit von Trinkwasser-Installationen festzustellen, bietet die Prüfung mit Druckluft. Der Zentralverband SHK schreibt hier die Dichtheitsprüfung mit 110 mbar vor. Wurde ein Fitting nicht verpresst, wird der Installateur durch einen Druckabfall – ermöglicht durch die Leckage-Funktion – darauf aufmerksam gemacht. Nach der Dichtigkeitsprüfung ohne Druckabfall erfolgt die anschließende Festigkeitsprüfung mit maximal 3 bar.


Montage leicht gemacht !

Von Profis für Profis – die Fränkischen Rohrwerke stehen dem Handwerker nicht nur mit innovativen Rohrsystemen, Systemergänzungen und Werkzeugen zur Seite, sondern sorgen auch dafür, dass der Monteur bei der Installation eine anschauliche Anleitung zur Hand hat. Vom Ablängen über das Verpressen bis hin zur obligatorischen Drückprüfung vor Inbetriebnahme des Systems – die Rohrspezialisten erklären die Montage Schritt für Schritt. Und auch die informative Kompatibilitätsübersicht möglicher Pressbackenkonturen und freigegebener hydraulischer Pressgeräte findet sich in dem übersichtlichen vierseitigen Leitfaden. Diesen können Sie kostenlos unter http://www.fraenkische-haustechnik.de/ oder per E-Mail an info.gb_h@fraenkische.de anfordern.




Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH + Co KG - Fränkische - alpex F50 PROFI Fitting - Effiziente und einfache Montage - Heizung-News
Fränkische - alpex F50 PROFI Fitting - Effiziente und einfache Montage


Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH + Co KG
Hellinger Straße 1
97486 Königsberg/Bayern

Telefon : (09525) 88-555
Telefax : (09525) 88-153

info.gb_h@fraenkische.de
www.fraenkische.de

( Quelle : Text und Fotos bzw. Grafiken - Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH + Co KG)








HeizEnergieCheck

Wärmebedarfsberechnung

Wärmepumpe - Heizkosten und Fördermittel

Berechnung und Amortisation von Solaranlagen