Zentralheizung.de

Heizung + Heiztechnik + Heizkosten

Wärmepumpen von MHG HEIZTECHNIK GmbH

Hybrid-Wärmezentrale ThermiPro von MHG

Mit einer wegweisenden Innovation nimmt die MHG Heiztechnik GmbH die aktuellen Herausforderungen der Energiewende an. Die neue Hybrid-Wärmezentrale ThermiPro bietet Pufferspeicher, Wärmepumpe und Gas-Brennwertkessel in einem kompakten Hightech-Gerät. Der ThermiPro verfügt serienmäßig über eine Solareinbindung zur Trinkwasserbereitung und Heizungsunterstützung. Damit können künftig auch Besitzer von älteren Wohngebäuden mit niedrigerem energetischen Standard ihren Heiz- und Warmwasserbedarf nahezu vollständig mit Erneuerbaren Energien abdecken.

Viele Hausbesitzer suchen nach einer Lösung, die sie von den Preisentwicklungen bei Öl und Gas unabhängiger macht. In dieser Situation ist neben der modernen Brennwerttechnik insbesondere die Wärmepumpe eine zukunftssichere Option. Allerdings reicht die energetisch sinnvolle maximale Vorlauftemperatur einer Wärmepumpe für die meisten Altbauten nicht aus die Kombination mit einem weiteren Wärmeerzeuger ist daher erforderlich. Bisher konnte hier eine Systemtechnik-Anlage installiert werden, bestehend aus Wärmepumpe, Öl- oder Gas-Brennwertkessel, Speicher sowie bei Bedarf einer thermischen Solaranlage. Dafür mussten allerdings Nachteile wie ein erheblicher Installationsaufwand, der große Platzbedarf und zumeist hohe Kosten in Kauf genommen werden. Unsere Hybrid-Wärmezentrale ThermiPro dagegen bietet eine komplette, preiswerte Systemtechnikanlage in einem kompakten, anschlussfertigen Gerät, erläuterte Markus Niedermayer, geschäftsführender Gesellschafter der MHG Heiztechnik GmbH anlässlich der Produktpräsentation in Buchholz.


Die Premium-Komponenten: Hightech auf kleinstem Raum

Bei der Entwicklung des ThermiPro setzten die MHG Ingenieure überwiegend auf bewährte Premium-Komponenten. Neu konzipiert wurde lediglich der drucklose 500-Liter-Pufferspeicher. Als Herzstück der Hybrid-Wärmezentrale verfügt der Speicher serienmäßig über eine Wärmetauscherschlange zur solaren Anbindung. Die Trinkwarmwasser-Tauscherschlange erwärmt das Trinkwasser im besonders hygienischen Durchlaufverfahren.

Darüber hinaus ist im ThermiPro Gehäuse eine Luft/Wasser-Wärmepumpe mit einer Leistung von 7,3 kW verbaut. Das Wärmepumpen-Modul ist weitestgehend baugleich mit der bereits seit 2007 erhältlichen ThermiStar L-Version und sorgt für einen hohen Wirkungsgrad mit einem COP von mindestens 4,1. Die praxisbewährte Komponente ist auch mit Kühlmodul lieferbar.

Für die Abdeckung von Spitzenlasten sorgt der integrierte Gas-Brennwertkessel, der eine modulierende Betriebsweise in Leistungsbereichen zwischen 4,4 und 25 kW ermöglicht.

Die intelligente Systemregelung aus dem Hause Siemens steuert alle Gerätekomponenten sowie einen Mischerkreis. Sie ist darüber hinaus auf die Integration einer vierten Wärmequelle ausgelegt. Über ein Zusatzmodul kann ein weiterer Heizkreis integriert werden. Als Ausstattungsoption ist eine Fernbedienung erhältlich.

Bei den thermischen Solaranlagen bietet MHG wahlweise die Flachkollektor-Komplettsysteme SOLARMAT FL (erhältlich in Harfen- oder Mäander-Ausführung) oder das Röhrenkollektor-Komplettsystem SOLARMAT CPC.


Spitzen-Energieeinsparungen, maximale Umweltentlastung

"Unser ThermiPro liegt optimal im Zukunftstrend. Er ermöglicht eine weitgehende Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern, entlastet Hausbesitzer wesentlich bei den Heizkosten und ist zugleich ein wegweisender Beitrag zum Klimaschutz. Denn der Gas-Brennwertkessel kann mit Bio-Erdgas betrieben werden und auch der Strom für die Wärmepumpe lässt sich aus regenerativer Quelle beziehen. Damit ist es erstmals möglich ist, auch in Altbauten die Wärmeversorgung zu 100 Prozent mit Enerneuerbaren Energien sicherzustellen", so Markus Niedermayer.

Im Sommerbetrieb sorgt die thermische Solaranlage vollständig und kostenlos für die Warmwasserbereitung. In der Übergangszeit stellen Wärmepumpe und Solaranlage die benötigte Energie für die Heizung und Warmwasserbereitung bereit. In dieser Phase entstehen lediglich Kosten für den Strombedarf der Wärmepumpe. Bei Unterschreiten des Bivalenzpunktes von ca. 0 Grad Celsius schaltet die Wärmepumpe ab, der Gas-Brennwertkessel sowie die Solaranlage übernehmen die Heizarbeit und Warmwasserbereitung. "Statistisch gesehen wird der Gefrierpunkt bei weniger als 20 Prozent der Jahresheizarbeit unterschritten. Umgekehrt bedeutet das, dass bei Einsatz unserer Hybrid-Wärmezentrale in unseren Breitengraden in jedem Fall mehr als 80 Prozent der benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen stammt", betont Markus Niedermayer.

Folglich sind die durch Installation des ThermiPro realisierbaren jährlichen Energieeinsparungen besonders hoch. Bei einem Gesamtverbrauch von 25.000 kWh und 20 bzw. 15 Prozent Abdeckung des Energiebedarfs durch die thermische Solaranlage bzw. den Gas-Brennwertkessel lassen sich auf Basis der aktuellen Preise für Öl und Gas mehr als 1.500 Euro jährlich einsparen. Darüber hinaus profitieren Betreiber einer ThermiPro Hybrid-Wärmezentrale maximal von staatlichen Fördermitteln: Durch die Förderung der Wärmepumpe und der Solaranlage sowie die kumulierten Kombi-Boni können bei 10 Quadratmetern Kollektorfläche aktuell 3.750 Euro vom Anschaffungspreis in Abzug gebracht werden. Hinzu kommen regionale Fördermittel sowie, in Abhängigkeit von der Region, auch der Innovationsbonus, der bei Nachweis eines COP von mindestens 4,5 zur Auszahlung kommt.


Einsatz jederzeit auch ohne Gasanschluss möglich

In Regionen ohne flächendeckende Gasversorgung kann für den ThermiPro jederzeit auf Flüssiggas zurückgegriffen werden. Aufgrund des sehr niedrigen Gasverbrauchs reichen Behälter mit einem Volumen von 500 oder 1.000 Litern aus. Aktuell führt die MHG Sondierungsgespräche mit Flüssiggas-Anbietern mit dem Ziel, den Kunden bei Bedarf bundesweit Komplettlösungen für Flüssiggas anzubieten.


Konsequent vom Anwendernutzen aus konzipiert: Die anschlussfertige Spitzentechnik des ThermiPro

Die Hybrid-Wärmezentrale ThermiPro repräsentiert die Summe langjähriger Ingenieurs-Erfahrungen der MHG. Das Gerät wurde unter konsequenter Berücksichtigung der Anforderungen des installierenden Fachhandwerks sowie der Endkunden entwickelt. So sind alle Anschlüsse montagefreundlich im oberen Bereich angeordnet. Die Kühlmittelleitungen werden unten seitlich wahlweise rechts oder links angebracht. Auch die Kondensatableitung erfolgt seitlich wahlweise nach rechts oder links. Damit ist eine platzsparende, bündige Aufstellung nach hinten sowie nach einer Seite möglich.

Die Abmessungen (1,72 m H, 0,78 m B, 1,25 m T) dokumentieren die kompakte Bauweise des ThermiPro. Das Gesamtgewicht beträgt etwa 295 Kilogramm. Um die Einbringung für den Fachinstallateur zu erleichtern, können die drei Module einzeln in den Heizraum transportiert und dort mit wenigen Handgriffen wieder montiert werden. Beim Gehäuse setzt die MHG aus gutem Grund auf die Konzeption des im Jahre 2006 mit dem iF product design award ausgezeichneten Gas-Brennwertkessels ProCon HT: Die Verkleidungen des ThermiPro sind nur durch zwei Schrauben miteinander verbunden und lassen sich daher sehr schnell abnehmen bzw. wieder montieren. Überdies sind alle hydraulischen und elektrischen Verbindungen steckbar ausgeführt, sodass die Komplettmontage innerhalb kürzester Zeit erfolgen kann.

Der besonders übersichtliche Aufbau erleichtert die Wartung. So ist das Wärmepumpen-Modul vom Pufferspeicher und den Verkleidungen vollkommen entkoppelt. Auch in punkto Betriebssicherheit setzt der ThermiPro Maßstäbe. Dazu tragen die bewährten Premium-Komponenten ebenso bei wie das redundante Konzept: Der Ausfall einer Komponente wird durch die anderen aufgefangen.

"Der ThermiPro macht den Weg frei für die zukünftige Wärmeversorgung von Altbauten mit einem hohen Anteil Erneuerbarer Energien. Unseren Kunden im Bereich Fachheizungsbau erschließen wir durch die Alleinstellung unseres neuen Spitzenprodukts ein hervorragendes Umsatz- und Deckungsbeitragspotenzial im zukunftsträchtigen Bereich der Anlagensanierung", bilanziert Markus Niedermayer.




MHG HEIZTECHNIK GmbH - Hybrid-Wärmezentrale ThermiPro von MHG - Heizung-News
Hybrid-Wärmezentrale ThermiPro von MHG


MHG HEIZTECHNIK GmbH
Roßweg 6
20457 Hamburg

Telefon : 040/74 09-168
Telefax : 040/74 09-201

kontakt@mhg.de
www.mhg.de/de/

( Quelle : Text und Fotos bzw. Grafiken - MHG HEIZTECHNIK GmbH)








HeizEnergieCheck

Wärmebedarfsberechnung

Wärmepumpe - Heizkosten und Fördermittel

Berechnung und Amortisation von Solaranlagen