Zentralheizung.de

Heizung + Heiztechnik + Heizkosten

Heizkessel von Viessmann Werke GmbH & Co KG

Viessmann - Brennwerttechnik für Öl und Gas bis 6,6 MW

Die globalen Erdgas-Reserven reichen bei derzeitigem Verbrauch noch für etwa 70 Jahre, die für Erdöl noch für rund 40 Jahre1. Der weltweite Energieverbrauch hat sich seit 1970 verdoppelt und wird sich bis 2030 verdreifachen. Fossile Energie, die im Laufe von mehr als 500 Millionen Jahren eingelagert wurde, ist in weniger als 200 Jahren bis auf einen kleinen Rest verbraucht worden.

Durch die dabei entstehenden CO2-Emissionen wird zusätzlich die Atmosphäre aufgeheizt. Nach Ansicht der führenden Klimaforscher darf die Durchschnittstemperatur um nicht mehr als 2 °C gegenüber der vorindustriellen Zeit ansteigen, wenn eine globale Klimakatastrophe verhindert werden soll. Dazu müssen die CO2-Emissionen, die seit 1990 um 26% gestiegen sind, bis 2050 halbiert werden.

Es besteht also akuter Handlungsbedarf, um die noch vorhandenen fossilen Ressourcen zu schonen und den drohenden Klimawandel abzuwenden. Dazu ist der größte zur Verfügung stehende Hebel die Steigerung der Energieeffizienz, gefolgt von der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien.


Wärmemarkt hat größten Anteil

Der Wärmemarkt hat mit rund 40% den größten Anteil am Energieverbrauch. Noch vor den Sektoren Transport und Verkehr sowie Stromversorgung, die auf jeweils 30% kommen. Diese in Deutschland ermittelten Zahlen gelten im Prinzip auch für alle anderen vergleichbaren Industriestaaten.

In Deutschland sind noch zwei Millionen Wärmeerzeuger in Betrieb, die älter als 25 Jahre sind. Allein ihr Austausch gegen effiziente Brennwerttechnik, ergänzt mit Solaranlagen, würde im Wärmesektor fast 30 % Energie sparen. Das entspricht 10% des deutschen Gesamtenergieverbrauchs. Deshalb kommt der Modernisierung veralteter Heizungsanlagen mit energieeffizienter Brennwerttechnik bzw. mit Wärmeerzeugern zur Nutzung regenerativer Energien größte Bedeutung zu.

Der Einsatz von Wärmepumpen oder Pelletkesseln erzielt die niedrigsten laufenden Betriebskosten. Aber unter Berücksichtigung der Gesamtinvestition bei den heutigen Energiepreisen ist jedoch die Brennwerttechnik die wirtschaftlichste Alternative. Die sparsame Verwendung von Heizöl bzw. Gas, verbunden mit moderaten Anschaffungskosten, machen die Modernisierung mit einem Brennwertkessel zu einer Investition, die sich schon nach wenigen Jahren amortisiert hat.


Effiziente Technik, für die Zukunft gerüstet

Dabei ist die Brennwerttechnik aufgrund der Perspektive, künftig ebenfalls mit erneuerbarer Energie in Form von flüssiger oder gasförmiger Biomasse betrieben zu werden, auch absolut zukunftssicher. Zukünftig werden Bio-Öl und Biogas dem Heizöl bzw. Erdgas beigemischt und damit die fossilen Brennstoffe ergänzen und zum Teil ersetzen. Auch bei der Nutzung dieser erneuerbaren Energien ist Effizienz gefordert. Denn auch die biogenen Brennstoffe sind nicht im Überfluss vorhanden. Deshalb ist ihre Nutzung mit Brennwerttechnik, der mit Abstand effizientesten Technik zur Energiewandlung, besonders sinnvoll. Sie erreicht Wirkungsgrade bis 98%, während beispielsweise Verbrennungsmotoren sowie konventionelle Kraftwerke keine 40% erreichen und Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung maximal etwa 90 % erzielen.


Komplettes Brennwert-Programm von 3,8 kW bis 6,6 MW

Zum Viessmann Komplettprogramm gehört eine geschlossene Brennwertreihe: Ob Gas oder Öl, ob bodenstehend oder wandhängend, mit Leistungen von 3,8 kW bis 6,6 MW das Brennwert-Programm von Viessmann bietet Lösungen für jeden erdenklichen Anwendungsfall.

Die Wandgeräte Vitoladens 300-W für Öl sowie Vitodens 200-W, Vitodens 222-W und 300-W für Gas stellen Brennwerttechnik in ihrer kompaktesten Form dar. Sind höhere Leistungen gefordert, können bis zu acht Vitodens 200-W in Kaskade geschaltet werden und 840 kW liefern.

Als bodenstehende Geräte gibt es die Gas-Brennwertsysteme Vitodens 333-F und 343-F mit integriertem Speicher-Wassererwärmer sowie die Öl-Brennwertkessel Vitoladens 300-C, 300-T und 333-F. Im höheren Leistungsbereich stehen die Gas-Brennwertkessel Vitocrossal 200 und 300 zur Verfügung, die mit Nennleistungen zwischen 27 und 978 kW angeboten werden. Brennwertnutzung bis zu 6,6 MW ist mit dem Abgas-/Wasser-Wärmetauscher Vitotrans 300 möglich, der als separates Bauteil gas- oder ölbeheizten Heizkesseln nachgeschaltet wird.

Bei aller Vielfalt haben alle Brennwertsysteme von Viessmann eines gemeinsam: Heizflächen aus Edelstahl Rostfrei. Durch die Verwendung besonders hochlegierter Edelstähle sind die Heizflächen gegen Korrosion und Materialabtrag dauerhaft geschützt. Die glatten Edelstahl-Oberflächen verhindern Ablagerungen, zusätzlich unterstützen die senkrechte Anordnung und die gleichgerichtete Strömung von Heizgas und Kondenswasser den Selbstreinigungseffekt.




Viessmann Werke GmbH & Co KG - Viessmann - Brennwerttechnik für Öl und Gas bis 6,6 MW - Heizung-News
Bei den Gas-Brennwertkesseln Vitocrossal 300 von Viessmann sorgen die bewährten Inox-Crossal-Heizflächen aus Edelstahl Rostfrei für die hochwirksame Wärmeübertragung sowie eine hohe Kondensationsrate.


Viessmann Werke GmbH & Co KG
Viessmannstraße 1
35108 Allendorf (Eder)

Telefon : 06452 70-0
Telefax : 06452 70-2780

info@viessmann.com
www.viessmann.de

( Quelle : Text und Fotos bzw. Grafiken - Viessmann Werke GmbH & Co KG)








HeizEnergieCheck

Wärmebedarfsberechnung

Wärmepumpe - Heizkosten und Fördermittel

Berechnung und Amortisation von Solaranlagen